Ärzte Zeitung, 29.08.2005

FUNDSACHE

Hunde-Wahl: Gerhard oder Angela gebissen?

Das Werben um die Wählerstimmen nimmt kurz vor der Bundestagswahl immer skurrilere Formen an. Gewiefte Wahlkampf-Strategen haben eine bisher stark vernachlässigte Wählergruppe ins Visier genommen: die etwa fünf Millionen Hunde in Deutschland.

Bello und Fiffi müssen nicht einmal bis zum 18. September warten, sie können sofort ihre Wahl treffen. Die Firma "Karlie Heimtierbedarf" in Bad Wünnenberg-Haaren hat dazu alle Spitzenkandidaten als bißfeste Puppen produziert. Gerhard, Joschka, Angela, Guido, Gregor, Oskar, Franz und Edmund kosten jeweils 3,99 Euro und sollen schon 500 000 Mal an den Zoo-Fachhandel ausgeliefert worden sein.

Bis zum 18. September wird sich zeigen, wer der tierische Favorit ist, wem die Hunde zärtlich über die Wange schlecken und wem sie kräftig in den Hintern beißen. Ob Frauchen und Herrchen sich dadurch in ihrer Wahlentscheidung beeinflussen lassen, bleibt fraglich. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »