Ärzte Zeitung, 29.08.2005

FUNDSACHE

Hunde-Wahl: Gerhard oder Angela gebissen?

Das Werben um die Wählerstimmen nimmt kurz vor der Bundestagswahl immer skurrilere Formen an. Gewiefte Wahlkampf-Strategen haben eine bisher stark vernachlässigte Wählergruppe ins Visier genommen: die etwa fünf Millionen Hunde in Deutschland.

Bello und Fiffi müssen nicht einmal bis zum 18. September warten, sie können sofort ihre Wahl treffen. Die Firma "Karlie Heimtierbedarf" in Bad Wünnenberg-Haaren hat dazu alle Spitzenkandidaten als bißfeste Puppen produziert. Gerhard, Joschka, Angela, Guido, Gregor, Oskar, Franz und Edmund kosten jeweils 3,99 Euro und sollen schon 500 000 Mal an den Zoo-Fachhandel ausgeliefert worden sein.

Bis zum 18. September wird sich zeigen, wer der tierische Favorit ist, wem die Hunde zärtlich über die Wange schlecken und wem sie kräftig in den Hintern beißen. Ob Frauchen und Herrchen sich dadurch in ihrer Wahlentscheidung beeinflussen lassen, bleibt fraglich. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »