Ärzte Zeitung, 02.09.2005

FUNDSACHE

Roboterhund hilft beim Abnehmen

Ein kalorienzählender Roboterhund soll Übergewichtige bei ihrer Diät unterstützen. Der von US-Wissenschaftlern entwickelte mechanische Hund ist über Funk mit einem Schrittzähler, der Badezimmerwaage und einem Handcomputer seines Herrchens verbunden und berechnet genau dessen Kalorienverbrauch.

Das Ergebnis bestimmt das Verhalten des Wachhunds: Liegt der Wert im grünen Bereich, springt das Hündchen auf und ab, wedelt mit dem Schwanz und spielt lebhafte Musik. Verhält sich der Hundehalter aber nicht der Diät entsprechend, ist der Hund lethargisch und spielt langsame Musik. Das berichtet der "New Scientist" in seiner neuen Ausgabe.

Es klingt ein wenig verrückt, doch Cynthia Breazeal und Cory Kidd vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge hoffen, daß sie mit ihrer Entwicklung die immer größere Zahl an Übergewichtigen in den USA und Europa deutlich reduzieren können. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »