Ärzte Zeitung, 05.09.2005

FUNDSACHE

Kuhmagen als Energiequelle

Eine günstige Variante zur Lösung der Energiekrise ist jetzt in den USA vorgestellt worden: Bakterien aus Kuhmägen und Kuhdung können aus Zellulose Strom herstellen. Das haben US-Wissenschaftler bei Versuchen mit Flüssigkeit aus dem Pansen nachgewiesen.

Die Mikroben aus einem halben Liter Pansenflüssigkeit erzeugten dabei eine Spannung von etwa 600 Millivolt. Das entspricht knapp der Hälfte der Spannung einer normalen Mignon-Batterie, berichteten Hamid Rismani-Yazdi von der Ohio State University in Columbus und seine Kollegen auf einem Treffen der Amerikanischen Gesellschaft für Chemie in Washington.

Der Strom aus Pansenbakterien ist wesentlich billiger als die schon praktizierte Stromgewinnung aus Methan. Rismani-Yazdi hofft, daß Landwirte eines Tages mit Hilfe einer Art Riesenbrennstoffzelle aus dem gesammelten Viehdung genug Energie produzieren können, um ihren Hof damit zu versorgen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »