Ärzte Zeitung, 07.09.2005

FUNDSACHE

Fritz Beske hilft - Ulla Schmidt

Für einen Wahlsieg braucht die SPD nicht weniger als ein Wunder. Mindestens aber prominente Hilfe. Um für Gerhard Schröder zu trommeln. Hilfe ist jetzt auch Ulla Schmidt zuteil geworden.

Letzte Woche bekam sie bestätigt, daß das deutsche Gesundheitswesen gut ist - und im internationalen Vergleich auch billig. Nicht einer ihrer Berater hat das herausgefunden, sondern eine ganz unverdächtige Person: Professor Dr. Fritz Beske, Gesundheitsforscher aus Kiel und bekennendes CDU-Mitglied. Ulla Schmidt nahm die Hilfe sofort an und ließ ihren Sprecher verbreiten: "Die Studie belegt: Die Gesundheitsreform wirkt."

Der auf diese Weise ungewollt zum SPD-Wahlhelfer mutierte Fritz Beske erlaubt sich freilich den Hinweis, daß die Daten seiner internationalen Vergleichsstudie aus dem Jahr 2001 stammen. Und das belegt doch ganz klar: Die Gesundheitsreform wirkt - sogar rückwirkend. Womit die SPD endlich ihr Wahlwunder hat. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »