Ärzte Zeitung, 07.09.2005

Zwei Kekse für die aktive Frau

Frankreichs Kekshersteller haben auf die Gesundheitswelle in ihrem Land reagiert: Der Konditorenverband hat jetzt "vernünftige Empfehlungen" zum Keksverzehr herausgebracht. Hintergrund ist ein Rüffel der Gesundheitsbehörde Afssa, die einen zu großzügigen Verzehr von Schokoriegeln und Keksen beklagt hatte.

Frankreichs Konditoren empfehlen nun einem neun- bis zehnjährigen Kind zwei bis drei Madeleines (Kleingebäck aus Biskuitteig) zum Frühstück und drei bis fünf Butterkekse am Nachmittag. "Durchschnittlich aktive" Frauen sollten sich auf zwei Gebäckstückchen und zwei Kekse beschränken. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »