Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Pinscher in den Wunschfarben

Hundezüchter können sich jetzt einen Traum erfüllen. Mit Hilfe eines 80 Euro teuren Gentests können sie bei Rüden und Hündinnen herausfinden lassen, welche Farbanlagen die Tiere haben und weiter vererben.

Professor Tosso Leeb von der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat nach eigenen Angaben einen solchen Test für Pinscher entwickelt. Wer sich einen Pinscher kauft, verbinde damit oft bestimmte Farbvorstellungen.

In Deutschland müßten die Tiere, so Leeb, ein schwarz-rotes oder braun-rotes Fell haben. In Großbritannien und den USA seien dagegen auch Pinscher mit grauem oder sandfarbenem Fell willkommen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »