Ärzte Zeitung, 09.09.2005

Doppelnamen bei Frauen sind out

AUGSBURG (ddp.vwd). Die Tage der sperrigen Doppelnamen scheinen in Deutschland gezählt zu sein. Immer mehr Frauen nehmen einer Internetumfrage der Elternzeitschrift "Leben & erziehen" zufolge nach der Hochzeit den Nachnamen ihres Mannes an, wie das Blatt in Augsburg mitteilte.

Demnach entschieden sich drei Viertel der 2300 Befragten für die Option "Ich will/habe den Nachnamen meines Mannes". Nur jeweils jede zehnte Frau konnte sich für einen Doppelnamen erwärmen oder wollte ihren Mädchennamen behalten. Bei nur sechs Prozent hat der Gatte den Nachnamen der Frau angenommen.

"Die Frauen haben es nicht mehr nötig, über einen Doppelnamen zu beweisen, daß sie emanzipiert sind", konstatierte Marilis Kurz, Chefredakteurin von "Leben & erziehen".

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »