Ärzte Zeitung, 15.09.2005

FUNDSACHE

Schwedische Partei will Ehe abschaffen

In Schweden hat sich eine neue Partei konstituiert, die zur Wahl im kommenden Jahr mit dem Vorhaben antritt, die Ehe abzuschaffen.

Für die Feministen-Initiative, die selbst 20 Prozent der Wählerstimmen erwartet, geht es bei der Ehe "nicht um Liebe, sondern um Besitz".

Die Gründerin der Initiative, Tiina Rosenberg, sagte einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge: "Anstelle der Ehe wollen wir für ein Gesetz der außerehelichen Lebensgemeinschaft werben, welches das Geschlecht ignoriert und gestattet, daß mehr als zwei Menschen in einer Partnerschaft miteinander leben."

Um nicht mißverstanden zu werden, betonte Rosenberg, daß Schweden nicht in patriarchalische Strukturen zurückfallen solle, in der ein Mann einen Harem von Frauen um sich sammele.

Bei all dem will die Frauen-Initiative natürlich auch Männer als Wähler gewinnen und wirbt daher zusätzlich für die Einführung des Sechs-Stunden-Tags. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »