Ärzte Zeitung, 15.09.2005

FUNDSACHE

Schwedische Partei will Ehe abschaffen

In Schweden hat sich eine neue Partei konstituiert, die zur Wahl im kommenden Jahr mit dem Vorhaben antritt, die Ehe abzuschaffen.

Für die Feministen-Initiative, die selbst 20 Prozent der Wählerstimmen erwartet, geht es bei der Ehe "nicht um Liebe, sondern um Besitz".

Die Gründerin der Initiative, Tiina Rosenberg, sagte einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge: "Anstelle der Ehe wollen wir für ein Gesetz der außerehelichen Lebensgemeinschaft werben, welches das Geschlecht ignoriert und gestattet, daß mehr als zwei Menschen in einer Partnerschaft miteinander leben."

Um nicht mißverstanden zu werden, betonte Rosenberg, daß Schweden nicht in patriarchalische Strukturen zurückfallen solle, in der ein Mann einen Harem von Frauen um sich sammele.

Bei all dem will die Frauen-Initiative natürlich auch Männer als Wähler gewinnen und wirbt daher zusätzlich für die Einführung des Sechs-Stunden-Tags. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »