Ärzte Zeitung, 19.09.2005

Eingefrorene Gesichter

Selbst knackig junge Menschen haben in den USA schon vor dem Alter Angst: Bereits mit 19 lassen sich Frauen und Männer Botulinumtoxin, besser bekannt als Botox, unter die Haut spritzen.

Knapp eine halbe Million junger US-Amerikaner unter 34 Jahren ließen sich nach Angaben der Amerikanischen Gesellschaft für Ästhetische Plastische Chirurgie im vergangenen Jahr kleine Falten glätten. Sie werden "Generation der eingefrorenen Gesichter" genannt.

Eine abschreckende Wirkung hat diese Bezeichnung aber offensichtlich nicht: Jungen und Mädchen in den USA entscheiden sich immer früher für Schönheitsoperationen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »