Ärzte Zeitung, 29.09.2005

FUNDSACHE

Sportkleidung korrigiert Athleten

Sportler müssen sich in Zukunft nicht nur Kritik von ihrem Trainer, sondern auch von ihrem Trainingsanzug gefallen lassen: Ein Forscherteam um Hendrik-Jan van Veen von der Niederländischen Organisation für angewandte Forschung hat sogenannte haptische Sportkleidung entwickelt, die mit Hilfe von Sensoren Muskelbewegungen registriert, auswertet und - wenn nötig - den Träger dazu animiert, seine Technik zu verbessern.

Erste Prototypen der Trainingskleidung werden bereits von Ruderern und Eisschnelläufern getestet, berichtet das Magazin "New Scientist" (2519, 2005, 21).

Bei den Ruderern messen die intelligenten Kleidungsstücke die Geschwindigkeit, mit der sich der Sportler bewegt, und die Koordination von Bein- und Körperbewegungen. Entsprechen die Werte nicht den Optimaldaten, geben kleine, vibrierende Kissen an Knöcheln und Taille dem Ruderer den optimalen Schlagrhythmus vor. (ddp.vwd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »