Ärzte Zeitung, 29.09.2005

FUNDSACHE

Sportkleidung korrigiert Athleten

Sportler müssen sich in Zukunft nicht nur Kritik von ihrem Trainer, sondern auch von ihrem Trainingsanzug gefallen lassen: Ein Forscherteam um Hendrik-Jan van Veen von der Niederländischen Organisation für angewandte Forschung hat sogenannte haptische Sportkleidung entwickelt, die mit Hilfe von Sensoren Muskelbewegungen registriert, auswertet und - wenn nötig - den Träger dazu animiert, seine Technik zu verbessern.

Erste Prototypen der Trainingskleidung werden bereits von Ruderern und Eisschnelläufern getestet, berichtet das Magazin "New Scientist" (2519, 2005, 21).

Bei den Ruderern messen die intelligenten Kleidungsstücke die Geschwindigkeit, mit der sich der Sportler bewegt, und die Koordination von Bein- und Körperbewegungen. Entsprechen die Werte nicht den Optimaldaten, geben kleine, vibrierende Kissen an Knöcheln und Taille dem Ruderer den optimalen Schlagrhythmus vor. (ddp.vwd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »