Ärzte Zeitung, 29.09.2005

FUNDSACHE

Sportkleidung korrigiert Athleten

Sportler müssen sich in Zukunft nicht nur Kritik von ihrem Trainer, sondern auch von ihrem Trainingsanzug gefallen lassen: Ein Forscherteam um Hendrik-Jan van Veen von der Niederländischen Organisation für angewandte Forschung hat sogenannte haptische Sportkleidung entwickelt, die mit Hilfe von Sensoren Muskelbewegungen registriert, auswertet und - wenn nötig - den Träger dazu animiert, seine Technik zu verbessern.

Erste Prototypen der Trainingskleidung werden bereits von Ruderern und Eisschnelläufern getestet, berichtet das Magazin "New Scientist" (2519, 2005, 21).

Bei den Ruderern messen die intelligenten Kleidungsstücke die Geschwindigkeit, mit der sich der Sportler bewegt, und die Koordination von Bein- und Körperbewegungen. Entsprechen die Werte nicht den Optimaldaten, geben kleine, vibrierende Kissen an Knöcheln und Taille dem Ruderer den optimalen Schlagrhythmus vor. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »