Ärzte Zeitung, 04.10.2005

FUNDSACHE

0,8 Promille durch Minzpastillen

Autofahrer, die sich ein Bierchen genehmigt haben, lutschen gern eine Minzpastille, bevor sie losfahren - dadurch soll ihre Fahne kaschiert werden.

Der Münchener Radiomoderator Thomas Kilian hat jedoch kürzlich erfahren müssen, daß der Genuß von mentholhaltigen Pastillen die Polizei auch erst auf eine - falsche - Alkohol-Spur locken kann. Obwohl der 24jährige stocknüchtern war, schlug ein mobiler Alko-Tester aus und zeigte 0,8 Promille an.

Wie die "BZ" berichtet, ist das Phänomen bei Polizei und Rechtsmedizinern bekannt. Die mobilen Testgeräte reagieren auf die in den Pastillen enthaltenen ätherischen Öle. Der Münchner Rechtsmediziner Professor Thomas Gilg hat das Phänomen am eigenen Leib untersucht und bestätigt die Wirkung der mentholhaltigen Pastillen.

Aber ganz gleich wie der erste Test ausfalle: "Die stationären Alkomaten in den Polizeiinspektionen lassen sich garantiert nicht austricksen", so Gilg. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »