Ärzte Zeitung, 06.10.2005

FUNDSACHE

Rückenschmerzen mit Sex "behandelt"

Ein US-Arzt, der eine an Rückenschmerzen leidende Patientin mit Sex "behandelte", ist jetzt auf Schadenersatz verklagt worden.

Die Frau verlange vor einem Gericht im US-Staat Oregon umgerechnet mehr als 3,3 Millionen Euro Entschädigung, berichtete gestern der Sender KCBS. Laut Klageschrift überzeugte der Arzt die Frau, daß er durch Sex die Beschwerden lindern könnte. In der Praxis sei es dann wiederholt zum Geschlechtsverkehr gekommen.

Der Arzt war bereits im vergangenen Jahr von einem Gericht wegen Krankenkassenbetrugs zu 60 Tagen Haft verurteilt worden, weil er für die 45 Minuten langen "Behandlungen" 5000 Dollar in Rechnung gestellt hatte. Außerdem wurde dem damals 50 Jahre alte Mediziner die Lizenz entzogen.

Der Arzt hatte eingeräumt, die Leistungen bei der Krankenkasse abgerechnet zu haben. Der Sex mit der 47jährigen Patientin habe jedoch im gegenseitigen Einvernehmen stattgefunden, beteuerte er. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Rückenschmerzen (1047)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »