Ärzte Zeitung, 14.10.2005

FUNDSACHE

Eine Lobby für Langschläfer

Schlafen soll wieder salonfähig werden. Dafür setzt sich der Verein für Nachtaktive, zeitversetzt- und langschlafende Menschen DELTA t - Verein für Zweitnormalität e.V. ein.

Seit 1993 stemme man sich gegen "die Dominanz der Frühaufstehergesellschaft". Um mitten im politischen Geschehen für sein Anliegen kämpfen zu können, eröffnet der Verein morgen eine Vertretung beim Bund - bezeichnenderweise zwischen dem Finanz- und dem Gesundheitsministerium.

Zeitversetzt- und langschlafende Menschen seien vielen Benachteiligungen und Hindernissen ausgesetzt, meint DELTA t: Anrufer, Lieferanten und Postboten etwa setzten "gleichgeschaltete Lebensgewohnheiten" voraus und klingeln schlicht zu früh.

Auch die Öffnungszeiten öffentlicher Einrichtungen und privater Dienstleistungsanbietern kämen Langschläfern nicht entgegen. Doch nun haben Langschläfer ja eine Lobby beim Bund. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »