Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Prinz Charles griff zum Potenzmittel

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat bei einem Besuch in einem Krankenhaus für alternative Medizin eine Klinikmitarbeiterin in arge Erklärungsnöte gebracht.

Der 56jährige Thronfolger griff bei seiner Visite im "Royal Homeopathic Hospital" in London zufällig nach einem pflanzlichen Potenzmittel und fragte die Klinikangestellte daraufhin, wofür das Präparat gut sei.

"Es soll Menschen, besonders Männern, zu gesunden Beziehungen verhelfen", antwortete Ananti Shah etwas umständlich. Wie die Nachrichtenagentur Press Association weiter berichtete, habe die Homöopathie-Expertin damit die seelische Gesundheit und auch Probleme mit Impotenz gemeint.

"Wir haben sehr gelacht", sagte Ananti Shah. Prinz Charles ist ein erklärter Förderer alternativer Heilmethoden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »