Ärzte Zeitung, 18.10.2005

In der Brust spielt die Musik

Brustvergrößerung gibt es in Zukunft auch mit Musik. Denn in Brustimplantate könne man gut Computerchips einbauen, die Musik speichern, ist die Idee des britischen Futurologen Ian Pearson von BT Laboratories in Martlesham Heath.

Die eine Brust könnte dann einen MP3-Player enthalten, die andere die Musik-Kollektion , schreibt er in einem Artikel für British Telecom. Er nennt das Konzept "mammary memory". Die Elektronik aus flexiblem Plastik würde im Inneren der Implantate eingebaut sein.

Die Verbindung zu Kopfhörern geschieht über Funk. Die Frauen müssen aber nicht auf ihrer Brust rumdrücken oder ihre Brustwarze drehen, um Musik zu hören: Sondern das soll drahtlos über Bluetooth funktionieren - über einen Schalter, den man am Handgelenk trägt.

In 15 Jahren will BT mit der Musik in der Brust auf den Markt kommen. "Wenn Frauen schon für immer etwas implantiert bekommen, dann kann es doch auch etwas Nützliches sein", meint der Futurologe. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BT (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »