Ärzte Zeitung, 31.10.2005

FUNDSACHE

Mission zum Mars durch Sex gefährdet?

Die Mitglieder der angesehenen US National Academy of Sciences (NAS) machen sich Sorgen um jene Astronauten, die in zwei oder drei Jahrzehnten zur ersten bemannten Mars-Mission aufbrechen werden. Dabei grämen sie sich jedoch weniger um den zu erwartenden Muskel- und Knochendichteschwund der Crew-Mitglieder während ihrer etwa 30monatigen Reise zum Roten Planeten, sondern um das Sex- und Gefühlsleben der Astronauten.

Partnerkonflikte, Eifersucht zwischen Crew-Mitgliedern, womöglich auch sexuelle Belästigung - die Zahl der möglichen Konflikte innerhalb einer auf Jahre isolierten Gruppe sei groß, meinen die Akademie-Mitglieder.

"Falls es sexuelle Konflikte oder Untreue gibt, kann das zu einem Zerbrechen des Teams führen", sagte der Medizin-Anthopologe Lawrence Palinkas laut "New Scientist". Sex könne jedoch auch positive Wirkungen entfalten: vor allem gegen die Langeweile während der Reise. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »