Ärzte Zeitung, 02.11.2005

FUNDSACHE

Lügen geht durch den Magen

An den Bewegungen des Magens lassen sich Lügner erkennen. Das sagen US-amerikanische Forscher, die bei 16 Freiwilligen die Aktivität der Magenmuskulatur gemessen haben.

Nach ihren Ergebnissen steigert das Lügen die Herzfrequenz und verlangsamt gleichzeitig die Bewegungen des Magens. Ihre Arbeit stellten die Forscher um Pankaj Pasricha von der University of Texas Medical Branch (UTMB) in Galveston auf einem Kongreß auf Hawaii vor.

In ihrer Studie erstellten die Forscher von jedem Probanden ein EKG und ein sogenanntes Elektrogastrogramm (EGG), das die Bewegung der Magenwand wiedergibt.

Beim Lügen kam es zu einem deutlichen Rückgang der gewöhnlichen, langsamen Magenbewegungen, beobachteten die Forscher. Der Grund für den Zusammenhang liege in der Kommunikation zwischen dem Gehirn im Kopf und dem Bauchhirn, wie das Nervengeflecht im Magen-Darm-Trakt auch bezeichnet wird. (ddp.vwd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »