Ärzte Zeitung, 02.11.2005

FUNDSACHE

Lügen geht durch den Magen

An den Bewegungen des Magens lassen sich Lügner erkennen. Das sagen US-amerikanische Forscher, die bei 16 Freiwilligen die Aktivität der Magenmuskulatur gemessen haben.

Nach ihren Ergebnissen steigert das Lügen die Herzfrequenz und verlangsamt gleichzeitig die Bewegungen des Magens. Ihre Arbeit stellten die Forscher um Pankaj Pasricha von der University of Texas Medical Branch (UTMB) in Galveston auf einem Kongreß auf Hawaii vor.

In ihrer Studie erstellten die Forscher von jedem Probanden ein EKG und ein sogenanntes Elektrogastrogramm (EGG), das die Bewegung der Magenwand wiedergibt.

Beim Lügen kam es zu einem deutlichen Rückgang der gewöhnlichen, langsamen Magenbewegungen, beobachteten die Forscher. Der Grund für den Zusammenhang liege in der Kommunikation zwischen dem Gehirn im Kopf und dem Bauchhirn, wie das Nervengeflecht im Magen-Darm-Trakt auch bezeichnet wird. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »