Ärzte Zeitung, 07.11.2005

FUNDSACHE

Als wäre Blutsaugen nicht schlimm genug

Damit sich ihre Eier gut entwickeln können, brauchen weibliche Stechmücken viel Protein. Das holen sie sich bekanntlich bei Blutmahlzeiten: Sie saugen Blut bei Tieren und leider auch bei Menschen. Dabei hinterlassen sie nicht nur eine juckende Einstichstelle, sondern auch Urin - sie pinkeln, während sie Blut saugen.

Weibliche Stechmücken saugen sich so voll Blut, wie es nur irgend geht, wird in der Rubrik "Strange but true" ("sonderbar, aber wahr") der britischen Zeitschrift "BBC Wildlife" beschrieben (23, 2005, 59).

In wenigen Minuten würden sie so ihr Gewicht mindestens verdoppeln. Damit wären sie aber zu schwer, um sicher fliegen zu können. Deshalb beginnen die Mücken noch während des Saugens, Wasser und Salze aus der Blutmahlzeit auszuscheiden - und setzen tropfenweise Urin ab. So sind sie leicht genug, um schnell wegfliegen zu können, wenn Tierschwänze oder Menschenhände ärgerlich nach ihnen schlagen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Organisationen
BBC (459)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »