Ärzte Zeitung, 07.11.2005

FUNDSACHE

Als wäre Blutsaugen nicht schlimm genug

Damit sich ihre Eier gut entwickeln können, brauchen weibliche Stechmücken viel Protein. Das holen sie sich bekanntlich bei Blutmahlzeiten: Sie saugen Blut bei Tieren und leider auch bei Menschen. Dabei hinterlassen sie nicht nur eine juckende Einstichstelle, sondern auch Urin - sie pinkeln, während sie Blut saugen.

Weibliche Stechmücken saugen sich so voll Blut, wie es nur irgend geht, wird in der Rubrik "Strange but true" ("sonderbar, aber wahr") der britischen Zeitschrift "BBC Wildlife" beschrieben (23, 2005, 59).

In wenigen Minuten würden sie so ihr Gewicht mindestens verdoppeln. Damit wären sie aber zu schwer, um sicher fliegen zu können. Deshalb beginnen die Mücken noch während des Saugens, Wasser und Salze aus der Blutmahlzeit auszuscheiden - und setzen tropfenweise Urin ab. So sind sie leicht genug, um schnell wegfliegen zu können, wenn Tierschwänze oder Menschenhände ärgerlich nach ihnen schlagen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BBC (453)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Viele melden sich via Chat bei DocDirekt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »