Ärzte Zeitung, 14.11.2005

FUNDSACHE

Mann oder Frau? Eine SMS verrät das

Frauen und Männer kommunizieren per SMS auf ganz unterschiedliche Weise. Kurze, sarkastische Nachrichten sind eher typisch für das männliche Geschlecht, während weibliche Mitteilungen meist länger und emotionaler sind.

Länge und Wortwahl hängen aber auch vom Geschlecht des Empfängers ab, sagt der britische Wissenschaftler Simeon Yates. Über die Ergebnisse seiner Studie berichtet die Hallam-Universität in Sheffield.

Im Gegensatz zu Frauen schicken Männer ihren Geschlechtsgenossen im Allgemeinen viel kürzere SMS. Sie passen sich aber automatisch an, wenn der Empfänger eine Frau ist und versenden längere Nachrichten.

Ein signifikanter Geschlechtsunterschied zeigt sich auch im Inhalt der verschickten Mitteilungen. Männer benutzen darin viel öfter sarkastische Bemerkungen, Flüche und zweideutige Witze. Frauen dagegen drücken eher Unterstützung und Zuneigung aus. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »