Ärzte Zeitung, 16.11.2005

Bei Rot müssen Sanitäter stoppen

In Belgien müssen Rettungssanitäter künftig eine Strafe zahlen, wenn sie im Einsatz - mit Blaulicht und Martinshorn - nicht an einer roten Ampel anhalten.

Wie die Zeitung "La Dernière Heure" gestern berichtete, gilt ein Rundschreiben, mit dem die Brüsseler Staatsanwaltschaft zur Einhaltung der Straßenverkehrsordnung aufruft, auch für Feuerwehren und Polizisten im Einsatz.

"Ein Dienstfahrzeug, das mit Blaulicht und Signalhorn im Einsatz ist, muß an einer roten Ampel anhalten", heißt es in dem Erlaß. Der Fahrer müsse sich vergewissern, daß beim Überfahren einer roten Ampel keine Gefahr für den übrigen Verkehr entstehe." Eine Geldbuße sei unausweichlich, wenn ein Einsatzfahrzeug schneller als mit 30 km/h über eine rote Ampel fahre. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »