Ärzte Zeitung, 02.12.2005

FUNDSACHE

Kulinarisches aus den USA: "extreme beers"

Sprühkäse oder grüner Ketchup - die US-Amerikaner verblüffen immer wieder mit kulinarischen Erfindungen. Auch auf dem Biermarkt gibt es etliche Kuriositäten: Den Gerstensaft gibt es in ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen wie Dattel oder Schokolade, berichtet das Reisemagazin "Geo Saison".

Mit diesen "extreme beers" versuchen die Brauereien den Bierkonsum anzukurbeln. In den Bars kann man das "Peanut Butter Porter" bestellen, ein Bier aromatisiert mit Erdnußbutter.

Ein besonders teurer Trank ist das Bier mit dem höchsten Alkoholgehalt. Das likörartige "Utopias" fermentiert zehn Monate in Whiskey- oder Cognacfässern, bringt es auf 25,6 Prozent Alkohol und kostet 100 Dollar (85 Euro) pro (Kupfer-)Flasche.

Ein Bier mit ähnlich hohem Alkohol-Gehalt gibt es übrigens auch in Deutschland: Das Mühlfelder Brauhaus in Herrsching am Ammersee produziert, wie berichtet, ein Bier mit einem Alkoholwert von 25,4 Prozent. (dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4678)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »