Ärzte Zeitung, 05.12.2005

Fußabdrücke eines mannsgroßen Ur-Skorpions

Eine Reihe einzigartiger Fußabdrücke eines fast mannsgroßen Wasserskorpions hat ein Wissenschaftler in Schottland entdeckt.

Die Abdrücke zeigten, daß diese mittlerweile ausgestorbene Tierart auch außerhalb des Wassers überleben konnte, betont Martin Whyte von der Universität in Sheffield, wie das Fachjournal "Nature" in einer Online-Vorabveröffentlichung berichtet. Der Fund werde dem Hibbertopterus zugeordnet und sei etwa 330 Millionen Jahre alt.

Der sechsbeinige Wasserskorpion war etwa 1,60 Meter lang und einen Meter breit. Die sechs Meter lange Spur besteht aus 27 Zentimeter langen Abdrücken und einer zentralen Schleifspur, die durch den nachgeschleppten Schwanz des Wasserskorpions verursacht wurde. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »