Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Ehestreit läßt Wunden langsamer heilen

NEW YORK (dpa). Ein Ehekrach belastet auch das Immunsystem. So benötigen Hautwunden nach einem halbstündigen Ehestreit einen Tag länger zum Heilen als ohne Streit, wie Forscher um Jan Kiecolt-Glaser von der Universität von Ohio nachgewiesen haben ("Archives of General Psychiatry" von gestern).

Sie luden 42 Ehepaare zweimal je 24 Stunden in die Klinik ein. Beim ersten Besuch sollten die Paare im halbstündigen Gespräch mit dem Partner dessen positive Eigenschaften herausstellen und beim zweiten seine störenden Angewohnheiten, was in fast allen Fällen in einen kräftigen Streit mündete.

Die Forscher hatten den Teilnehmern vorher kleine Hautwunden zugefügt. Es zeigte sich, daß die Wunden bei normalerweise friedlichen Eheleuten nach einem Streit einen Tag länger zum Heilen brauchten, bei Ehepaaren, die generell eher feindselig miteinander umgingen, sogar zwei Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »