Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Ehestreit läßt Wunden langsamer heilen

NEW YORK (dpa). Ein Ehekrach belastet auch das Immunsystem. So benötigen Hautwunden nach einem halbstündigen Ehestreit einen Tag länger zum Heilen als ohne Streit, wie Forscher um Jan Kiecolt-Glaser von der Universität von Ohio nachgewiesen haben ("Archives of General Psychiatry" von gestern).

Sie luden 42 Ehepaare zweimal je 24 Stunden in die Klinik ein. Beim ersten Besuch sollten die Paare im halbstündigen Gespräch mit dem Partner dessen positive Eigenschaften herausstellen und beim zweiten seine störenden Angewohnheiten, was in fast allen Fällen in einen kräftigen Streit mündete.

Die Forscher hatten den Teilnehmern vorher kleine Hautwunden zugefügt. Es zeigte sich, daß die Wunden bei normalerweise friedlichen Eheleuten nach einem Streit einen Tag länger zum Heilen brauchten, bei Ehepaaren, die generell eher feindselig miteinander umgingen, sogar zwei Tage.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »