Ärzte Zeitung, 12.01.2006

FUNDSACHE

Väter von Töchtern wählen eher SPD

Die Wahlentscheidung von deutschen Vätern ist auch vom Geschlecht ihrer Kinder abhängig. Das geht nach einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" aus einer britischen Studie hervor.

Danach steige bei der Geburt einer Tochter die Wahrscheinlichkeit um 2,5 Prozentpunkte, daß der Vater SPD wählt. Die Geburt eines Sohnes lasse ihn hingegen eher zu CDU und CSU tendieren.

Die Wirtschaftswissenschaftler Andrew Oswald von der Universität Warwick und Nattavudh Powdthavee von der Universität London hatten entsprechende Zusammenhänge bereits für Großbritannien nachgewiesen und dann Umfragen zum Wahlverhalten der Deutschen ausgewertet. Zur Erklärung hieß es, ein Mann, der eine Tochter aufzieht, sehe die Welt stärker aus weiblicher Sicht.

Da Frauen zum Beispiel im Schnitt weniger verdienten als Männer, steige das Interesse an einer stärkeren Umverteilung, was traditionell eher mit der SPD verbunden werde. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »