Ärzte Zeitung, 12.01.2006

Mann kämpft für tiefgefrorene Eltern

PARIS (dpa). Trotz eines erneuten Rückschlags vor Gericht will der Franzose Rémy Martinot weiterhin dafür kämpfen, daß seine toten Eltern tiefgefroren in der Familienkrypta ruhen dürfen.

Der Staatsrat, das oberste Verwaltungsgericht des Landes, hat Martinot erklärt, die Wahlfreiheit bei der Form der Bestattung könne "im Interesse der Ordnung und der öffentlichen Gesundheit eingeschränkt werden". Nun aber will Martinot den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anrufen.

Der Arzt Raymond Martinot hatte im Jahr 1984 in Nueil-sur-Layon in Westfrankreich seine tote Lebensgefährtin Monique Leroy eingefroren, weil er auf "eine mögliche Wiederbelebung dank des wissenschaftlichen Fortschritts" setzte.

Dem Sohn nahm der Arzt das Versprechen ab, ihn nach seinem Tod (2002) ebenfalls in der Krypta ihres Familienschlosses eiskalt einzusargen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »