Ärzte Zeitung, 31.01.2006

FUNDSACHE

Das Bordell in der Praxis

Eine etwas ausgefallene Geschäftsidee hat ein Arzt in Neuseeland: Dr. Neil Benson hat im vergangenen April seine Praxis in Coopers Beach, 350 Kilometer nördlich von Auckland, geschlossen, weil er nicht genug verdient hat, und will nun in den ehemaligen Praxisräumen ein Bordell eröffnen, wie der britische Sender BBC online berichtet.

Benson hatte sich mit den örtlichen Gesundheitsbehörden über Arbeit außerhalb der Praxiszeiten gestritten, die nicht bezahlt worden war. "Ich habe alles Menschenmögliche getan, um meine Praxis offen zu halten, aber das war nicht möglich", so der Arzt in einem Zeitungsinterview. Sein Plan, nun ein Bordell einzurichten, sei umstritten, aber "die Männer im Ort" unterstützten ihn.

Doch so weithergeholt sei die Idee nicht, sagt Benson und erklärt: "Es geht um eine sehr private Dienstleistung und um Vertraulichkeit, und darum ist es auch in meiner Praxis gegangen - also eigentlich kein so großer Sprung." (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »