Ärzte Zeitung, 13.02.2006

FUNDSACHE

Hausarzt geht in Rente - mit 96 Jahren

Der New Yorker Hausarzt Dr. Charles P. Vialotti hat sich nun entschlossen, seine Praxis zu schließen und in Rente zu gehen - mit 96 Jahren. Seit 1941 hat er in einem Mietshaus in Greenwich Village im Süden Manhattans seine Patienten behandelt. Manche hielten ihm 60 Jahre die Treue.

Lange hatte er so viele Patienten, daß der Witz kursierte, bei Doktor Vialotti werde man meist schon im Wartezimmer wieder gesund: Ehe man an die Reihe komme, habe sich die Erkrankung von selbst gegeben. Zuletzt betreute er noch 810 Patienten.

Seine eigene Verfassung war immer die beste Reklame für ihn: Trotz weißer Haare ist ihm sein Alter nicht anzusehen, und es macht ihm keine Mühe, zwei Stunden hintereinander zu stehen.

Auf die Frage der "New York Times" (Freitagsausgabe), warum er dennoch nicht mehr weitermachen wolle, sagte der Doc: "Nun, ich werde 97. Ich habe mir gedacht, in dem Alter ist es vielleicht gut, sich eine kurze Ruhepause zu gönnen." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
New York Times (225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »