Ärzte Zeitung, 08.03.2006

Rabins Mörder darf Vater werden - durch IvF

TEL AVIV (dpa). Jigal Amir, der Mörder des israelischen Ministerpräsidenten Izchak Rabin, darf durch künstliche Befruchtung seiner Ehefrau Vater werden.

Israelische Medien berichteten gestern, die Gefängnisbehörde und der Staatsanwalt Eran Schendar hätten einen entsprechenden Antrag des Ehepaars gebilligt. Er dürfe jedoch weiterhin keinen Geschlechtsverkehr mit seiner Frau Larissa Trimbobler haben.

Die israelische Generalstaatsanwaltschaft hatte die am Telefon geschlossene Ehe der beiden im Februar anerkannt. Amir hatte den Regierungschef 1995 erschossen, um den Friedensprozeß mit den Palästinensern zu beenden.

Das Rabin-Zentrum kritisierte gestern die Entscheidung der Gefängnisbehörde. Der Mord an Rabin sei "gegen die israelische Demokratie und den Staat gerichtet" gewesen. Daher dürfe man dem "verabscheuungswürdigen Mörder" Amir auch nicht die Rechte eines normalen Häftlings gewähren.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Infertilität (428)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »