Ärzte Zeitung, 31.03.2006

FUNDSACHE

Erster Fachkongreß zum Gartenzwerg

Heute beginnt in Thüringen der erste Fachkongreß über eines der Deutschen liebsten Kulturgüter: den Gartenzwerg.

Zum 1. Trusetaler Zwergenkongreß werden 50 Teilnehmer erwartet. Der Trusetaler Zwergenkongreß soll sich in Zukunft alle zwei Jahre "sehr ernsthaft" mit Zwergenkunde beschäftigen, so Frank Ullrich, Chef des Zwergen-Parks Trusetal in Thüringen. 15 Millionen Zwerge stehen nach Schätzungen in deutschen Vorgärten.

"Die Zwerge sind häßlich, kitschig und verpönt - aber die Leute lieben sie." Ein Hauptthema auf dem Kongreß ist: Wo kommt der Gartenzwerg her? Für die Internationale Vereinigung zum Schutz der Gartenzwerge (IVZSG) in Basel gilt Gräfenroda in Thüringen als Geburtsstätte der Gartenzwerge.

Neue Erkenntnisse deuteten aber auf eine sächsische Herkunft, so Ullrich, der die Ergebnisse seiner Gartenzwerg-Forschung auf dem Kongreß vorstellen wird. Die IVZSG hat vor Jahren erstmals definiert, was ein "artiger" oder "beseelter" - also echter - Gartenzwerg ist: Er ist maximal 69 Zentimeter groß, aus Ton, hat eine Zipfelmütze, einen Bart und ist männlich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »