Ärzte Zeitung, 31.03.2006

Massage für gestreßte Fahrer

In Malaysia gibt es seit kurzem eine Drive-in-Massage für Autofahrer. Der Massagesalon an der Autobahn soll dazu beitragen, die Zahl jener Unfälle zu reduzieren, die von gestreßten Autofahrern provoziert werden.

Autofahrer müßten sich vergegenwärtigen, wie wichtig Pausen seien, sagte Arbeitsminister Samy Vellu einem Bericht des britischen Fernsehsenders BBC zufolge.

Die Regierung bestätigte, daß in einigen Monaten ein zweiter Massagesalon an einer Autobahn des Landes eröffnen werde. Täglich quälen sich Hundertausende von Malaysiern über das dichte Autostraßennetz, die meisten Unfälle gibt es aber zu Ferienbeginn. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »