Ärzte Zeitung, 04.04.2006

FUNDSACHE

Männer heizen miese Stimmung an

Wenn Männer sauer sind, vertiefen sie sich am liebsten in Nachrichten, die ihre miese Stimmung noch anheizen. Dagegen picken sich wütende Frauen lieber solche Nachrichten heraus, die sie zerstreuen und den Ärger vergessen machen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie, über welche die Ohio State University in Columbus im Internet berichtet.

Professor Silvia Knobloch-Westerwick und Kollegen wählten 86 Studenten aus und legten ihnen zunächst eine nicht lösbare Aufgabe vor, die bei den Teilnehmern Ärger provozierte. Der Hälfte der Probanden war zuvor in Aussicht gestellt worden, später den Leiter des Experiments bewerten zu dürfen.

Im Anschluß erhielten die Teilnehmer eine Themenliste eines Online-Magazins mit sechs eher positiven und sechs eher negativen Berichten, von denen sie aufgrund mangelnder Zeit nur wenige lesen durften.

Jene Männer, die sich der erlittenen Provokation wegen beim Studienleiter revanchieren wollten, wählten durchweg negative Artikel aus, die Frauen dagegen suchten sich positivere Beiträge aus, die sie beruhigten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »