Ärzte Zeitung, 20.04.2006

80 000 US-Bürger pro Jahr verletzt beim Rasenmähen

NEW YORK (dpa). Fast 80 000 US-Bürger landen jedes Jahr im Krankenhaus, weil sie sich beim Rasenmähen verletzt haben. Und die Zahl steigt, heißt es in der Onlineausgabe der "Annals of Emergency Medicine" von gestern.

Die Untersuchung von Forschern der Johns Hopkins Universität in Baltimore gilt als die erste, die Daten über die gesundheitlichen Gefahren des Rasenmähens in allen Teilen der USA zusammentrug.

Demnach waren zwei von jeweils 1000 Notaufnahmen im Jahr 2004 landesweit auf eine Verletzung beim Rasenmähen zurückzuführen. Bei Wunden durch Schußwaffen sei die Rate doppelt so hoch. Insgesamt hatten die Forscher Daten von 1996 bis 2004 ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »