Ärzte Zeitung, 03.05.2006

FUNDSACHE

Maikinder: Glücklich oder suizidgefährdet?

Ob man Glück hat im Leben, hängt entscheidend vom Geburtsmonat ab: Das jedenfalls suggerieren in schöner Regelmäßigkeit Studien, die mitunter jedoch zu völlig gegensätzlichen Ergebnissen kommen, wie erst jetzt wieder offenbar wurde.

Jayanti Chotai von der schwedischen Universität Umea und Richard Wiseman von der englischen Universität Hertfordshire befragten etwa 40 000 Männer und Frauen nach ihrer Zufriedenheit. Dabei gaben die Hälfte der Maikinder an, glücklich zu sein, aber nur 43 Prozent der im Oktober geborenen Probanden, wie die britische Zeitung "The Guardian" im Internet kürzlich mitteilte.

Bei einer Untersuchung von 27 000 Suiziden in England und Wales hingegen fand Emad Salib von der Universität Liverpool heraus, daß das Suizidrisiko für die im April, Mai und Juni Geborenen um 17 Prozent höher lag als bei jenen, die im Herbst geboren waren. Über diese Studie berichtete gestern der Sender BBC. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »