Ärzte Zeitung, 15.05.2006
 

Sauerstoff aus der Dose

In japanischen Supermärkten gibt es nicht nur Getränke sondern künftig auch Sauerstoff aus der Dose. Wer erschöpft und gestreßt sei, könne sich auf diese Weise jederzeit und überall mal schnell eine Dosis "leckeren Sauerstoff" genehmigen, wie die japanische Tageszeitung "Mainichi Shimbun" berichtete.

Der Sauerstoff aus der 3,2-Liter-Dose wird mit einer Plastikmaske, die als Kappe auf der Dose steckt, inhaliert und soll den Kunden zum Beispiel beim Fahren im Auto oder an seinem Arbeitsplatz erfrischen.

Das "O2-Supli" genannte Produkt wird zum Preis von 600 Yen (etwa vier Euro) angeboten. Wer sechs Mal am Tag für je zwei Sekunden inhaliere, komme mit einer Dose etwa eine Woche aus, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Wirkstoffe
Sauerstoff (490)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »