Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Mit 70 Jahren auf den höchsten Berg der Welt

TOKIO (dpa). Der Japaner Takao Arayama (70) hat als bislang ältester Mensch der Welt den Mount Everest erklommen.

Wie japanische Medien gestern unter Berufung auf die Organisatoren der Bergbesteigung berichteten, übertraf Arayama damit seinen Landsmann Yuichiro Miura.

Dieser war drei Tage jünger als Arayama gewesen, als er den mit 8850 Metern höchsten Berg der Welt im Mai 2003 bezwungen hatte und damit ins Guinness-Buch der Rekorde gelangt war.

Arayama war beim Erreichen des Gipfels 70 Jahre, sieben Monate und 13 Tage alt. Sein Landsmann Miura plant nun, im Jahr 2008 im Alter von dann 75 noch einmal zu versuchen, den Everest zu bezwingen, hieß es.

Arayama, von Beruf Unternehmensberater, hatte erst mit über 40 damit begonnen, auf Berge zu klettern. Nachdem er den 6194 Meter hohen McKinley bezwungen hatte, habe er sich den Mount Everest zum Ziel genommen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »