Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Diabetiker wollte Bein versteigern

Auf makabere Weise hat ein zuckerkranker Neuseeländer versucht, die Behandlung seiner ebenfalls an Diabetes leidenden Tochter zu finanzieren.

Für ein Mindestgebot von umgerechnet knapp 1500 Euro wollte der 42jährige Shane Torrance sein infolge der Krankheit amputiertes Bein, das seit 15 Monaten in einem Kühlschrank lagert, im Internet versteigern.

Die Auktionsplattform "Trade Me" stoppte die Aktion jedoch. Torrance habe kein Gebot erhalten, wenngleich die Offerte 20 Mal angeklickt worden sei, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8649)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »