Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Auch Affen können mehrere Stunden vorausplanen

Leipziger Forscher stellen Experimente mit Primaten vor

LEIPZIG/WASHINGTON (dpa). Zwergschimpansen und Orang-Utans können wie Menschen Dinge mehrere Stunden im Voraus planen. Das haben Forscher im Leipziger Zoo nachgewiesen, wie sie im US-Magazin "Science" (312, 2006, 1038) berichten.

Die Menschenaffen wählten Werkzeuge aus, die sie nicht sofort zur Nahrungsbeschaffung brauchten, sondern erst Stunden später benutzten. Bisher hatte die Wissenschaft solche kognitiven Fähigkeiten nur Menschen zugeschrieben.

Das Leipziger Team brachte jeweils fünf Bonobos und Orang-Utans bei, mit einem Haken eine vor dem Käfig hängende Flasche mit Saft heranzuholen. Die Affen sollten später aus bereitliegenden Werkzeugen das passende auswählen und mitnehmen, bevor sie in einem Nachbarraum eingeschlossen wurden.

Die Forscher räumten die übrigen Werkzeuge weg und ließen die Primaten nach einer oder nach 14 Stunden wieder in den Versuchsraum zurück. Der beste Affe, das Orang-Utan-Weibchen Dokana, brachte das richtige Werkzeug fast jedes Mal mit.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »