Ärzte Zeitung, 16.06.2006

WM-SPLITTER

Auch der Schütze hat Angst vorm Elfmeter

Seit Erscheinen von Peter Handkes gleichnamiger Erzählung ist die "Angst des Tormanns beim Elfmeter" sprichwörtlich geworden. Aber was ist mit dem Schützen?

Der hat mindestens genauso viel Angst vor dem Elfmeter, zumal wenn er vor heimischem Publikum dazu antritt. Das haben Wirtschaftswissenschaftler des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) und der Uni Bonn um Dr. Thomas Dohmen herausgefunden.

Sie analysierten 12 000 Erstliga-Begegnungen zwischen 1963 und 2004. 3600 Mal zeigte der Schiedsrichter dabei auf den Punkt. Bei Heimspielen versenkten die Schützen 73,59 Prozent der Strafstöße im Netz, auf fremden Plätzen 75,83 Prozent.

Als Ursache dieser Diskrepanz ermittelten die Forscher den sozialen Druck durch die Fans. (Smi)

Spiele am Wochenende
Freitag
15 Uhr:
Argentinien - Serb.-Monteneg.

18 Uhr: Niederlande - Elfenbeinküste
21 Uhr: Mexiko - Angola
Samstag
15 Uhr:
Portugal - Iran
18 Uhr: Tschechien - Ghana
21 Uhr: Italien - USA
Sonntag
15 Uhr:
Japan - Kroatien
18 Uhr: Brasilien - Australien
21 Uhr: Frankreich - Südkorea

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Uni Bonn (508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »