Ärzte Zeitung, 04.07.2006

FUNDSACHE

Wer wird Harry Potter töten?

Wer wird Harry Potter töten? Diese Frage beschäftigt inzwischen auch die britischen Buchmacher. Kaum hatte Autorin Joanne K. Rowling in der vergangenen Woche angedeutet, daß der Zauberlehrling im siebenten und letzten Band der Romanreihe sterben könnte, gingen bei Wettfirmen viele Angebote ein, so gestern die Zeitung "Sun".

"Bei uns stehen seitdem die Telefone nicht mehr still", sagte ein Sprecher der Buchmacherfirma William Hill. Die meisten Wetter setzten natürlich auf den düsteren Harry-Gegenspieler Lord Voldemort als Mörder, denn der hat schließlich schon die Eltern des Teenager-Zauberers auf dem Gewissen.

Doch einige wenige wollen auch nicht ausschließen, daß der gutmütige Riese Hagrid am Ende als blutrünstiger Killer entlarvt wird. Sollte Harry Potter den siebenten Band überleben, so versicherte die Buchmacherfirma Hill, würden alle Wetten auf seinen Tod annulliert und das Geld zurückgezahlt werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »