Ärzte Zeitung, 05.07.2006

FUNDSACHE

Kaffee verleitet zur Zustimmung

Wer seinen Gesprächspartner in einer Geschäftsverhandlung oder auch im privaten Dialog zu irgendetwas überreden will, sollte ihm oder ihr eine Tasse Kaffee anbieten. Oder besser zwei Tassen. Denn der Konsum von Koffein, ergab jetzt eine Studie, verleitet zur Zustimmung.

Australische Wissenschaftler um Pearl Y. Martin von der School of Psychology an der University of Queensland in Brisbane haben in zwei Studien untersucht, ob und wie Koffein die Überzeugungen beeinflußt. Wie das "European Journal of Social Psychology" im Internet berichtet, legten die Psychologen ihren Probanden Argumente vor, die sie - entgegen ihrer eigenen Auffassung - von den Vorzügen der Sterbehilfe überzeugen sollten.

Einmal erhielten die Versuchsteilnehmer Orangensaft, der mit Koffein versetzt war, ein anderes Mal nur Orangensaft. Nach dem Konsum von Koffein ließen sich die Probanden viel leichter überzeugen als ohne. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »