Ärzte Zeitung, 07.07.2006

Soldat im Irak erhielt Ballongruß

Ein Ballon, der von einem fünfjährigen in England auf den Weg geschickt wurde, ist über 4000 Kilometer entfernt von einem britischen Soldaten gefunden worden, der Landminen im Irak beseitigte.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, erhielt der verblüffte Kelvin von Corporal Pete Allen kürzlich einen Brief, worin der Soldat dem Jungen mitteilte, daß der Ballon ein Lächeln in sein Gesicht gezaubert habe.

Kelvin und seine Klassenkameraden hatten die Ballons am 7. Juni steigen lassen. Die meisten Ballons landeten aber bloß einige hundert Kilometer weiter. Wie es hieß, muß Kelvins Ballon einen Jet-Stream erwischt haben. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »