Ärzte Zeitung, 14.07.2006

FUNDSACHE

Dem Geheimnis eines Kastraten auf der Spur

Der Gesang des berühmten Kastraten Farinelli wird of als engelsgleich beschrieben. Jetzt sollen die Gebeine des italienischen Sängers ausgegraben werden, um dem Geheimnis seiner Kunst auf die Spur zu kommen.

Wie der britische Sender BBC berichtet, wollen Wissenschaftler der Universität von Bologna Farinellis Schädel sowie seine Knochen vermessen und einen DNA-Test vornehmen.

Zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert wurden allein in Italien jährlich bis zu 4000 Jungen im Alter von etwa acht Jahren kastriert, um ihre hohe Stimme zu erhalten. Sie wurden Opernsänger oder auch Solisten im Kirchenchor. Die grausame Operation wurde 1870 verboten.

Farinelli (1705 bis 1782) war der Popstar unter den Kastraten. Daher wollen die Gelehrten nun herausfinden, ob anatomische Besonderheiten Ursache seiner hohen Kunst waren. Auch seine Ernährungsgewohnheit sowie mögliche Erkrankungen werden per DNA ermittelt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Gentechnik (2114)
Organisationen
BBC (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »