Ärzte Zeitung, 18.07.2006

FUNDSACHE

Männer stören Frauen beim Schlafen

Frauen schlafen ruhiger, wenn sie ihr Bett nicht mit einem Mann teilen. Männer hingegen schlafen allein weniger gut als mit einer Bettgenossin. Das hat der österreichische Schlafforscher Dr. Gerhard Klösch herausgefunden, der kürzlich beim "Forum der europäischen Neurowissenschaft" in Wien erste Ergebnisse einer Studie vorgestellt hat.

Die Teilnehmer tragen am Handgelenk einen Aktigraphen, ein Gerät, das Schlafbewegungen aufzeichnet. Außerdem werden die Versuchspersonen nach der Zufriedenheit mit ihrem Schlaf gefragt.

Ein weiteres Ergebnis: Nachtruhe ohne Partner verhilft sowohl Frauen als auch Männern zu besseren Leistungen bei kognitiven Tests. Dieser Effekt war bei Männern etwas stärker ausgeprägt als bei Frauen. Wer eine Prüfung vor sich hat, sollte also auf das nächtliche Kuscheln mit dem Partner verzichten. (pei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »