Ärzte Zeitung, 24.07.2006

FUNDSACHE

Vaterschaft macht Äffchen schlauer

Bei Weißbüscheläffchen macht eine Vaterschaft die Männchen schlauer, haben US-Forscher entdeckt.

Ursache dafür ist der veränderte Hormonspiegel nach der Geburt des Nachwuchses: Er löst einen umfassenden Umbau im Hippocampus und im präfrontalen Cortex aus, die für das Gedächtnis und die vorausschauende Planung zuständig sind.

Wie das Magazin "New Scientist" (2561, 2006, 23) berichtet, bringt die Ankunft des Nachwuchses nicht nur bei Müttern, sondern auch bei Vätern die Hormone durcheinander. Ob diese Veränderung jedoch einen meßbaren Einfluß auf das Gehirn hat, war unter Wissenschaftlern bislang umstritten.

Um das zu klären, untersuchten Yevgenia Kozorovitskiy von der Princeton-Universität und ihre Kollegen die Gehirne von Weißbüscheläffchen. Bei frisch gebackenen Vätern hatten sich im Hippocampus und im präfrontalen Cortex die Anzahl der Synapsen deutlich erhöht. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »