Ärzte Zeitung, 26.07.2006

FUNDSACHE

Ein Leben ohne Handy ist sinnlos

Der Verlust ihres Mobiltelefons käme für viele Menschen einer Katastrophe gleich. Jeder vierte Handy-Besitzer würde sich ohne sein Telefon isoliert fühlen, und fast jeder zehnte könnte sogar nicht mehr an sein normales Leben anknüpfen, wie eine Umfrage aus Großbritannien zeigt.

Die Sozialanthropologin Kate Fox hatte mit Kollegen etwa 16 500 Briten im Alter zwischen 18 und 40 Jahren befragt, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Die meisten Handy-Benutzer berichteten, daß das Mobiltelefon ihr Leben bereichert habe. 25 Prozent gaben an, sich verloren vorzukommen, sollten sie ihr Handy jemals verlieren.

Neun Prozent der Befragten antworteten, im Fall eines Handy-Verlustes nicht mehr normal weiterleben zu können. Und acht von zehn Briten fühlen sich so abhängig von ihrem Mobiltelefon, daß sie es auch beim Sex nie ausschalten.

Handys, so die Erklärung von Kate Fox, haben "unseren Sinn für Gemeinschaft erneuert". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »