Ärzte Zeitung, 25.08.2006

FUNDSACHE

Striptease bei Beerdigungen

Mit Striptease haben Bauern in Ostchina große Menschenmengen zu Beerdigungen angelockt, was den Gestorbenen viel Ehre und den Hinterbliebenen Glück bringen soll.

Je mehr Menschen zu einer Trauerfeier kämen, umso mehr Glück verheiße es, glauben die Bauern. Die Stripperinnen seien auch nackt mit Schlangen aufgetreten, hätten vor dem Publikum gebadet oder männlichen Zuschauern schon mal die Hosen heruntergezogen und sie zum Tanz aufgefordert, so chinesische Medien gestern.

Die Tanz- und Gesangsspektakel im Kreis Donghai in der Provinz Jiangsu hätten sich zu einem beliebten Freizeitvergnügen entwickelt. Nun setzte die Polizei dem Treiben aber ein Ende und nahm fünf Organisatoren in Gewahrsam, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

"Obszöne Auftritte bei Beerdigungen" wurden untersagt. Künftig muß zwölf Stunden nach einem Sterbefall ein genauer Plan für die Trauerfeier vorgelegt werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »