Ärzte Zeitung, 08.09.2006

FUNDSACHE

Den AU-Schein gibt’s vom Medizinmann

Arbeitnehmer in Simbabwe können sich künftig von Naturheilern und Medizinmännern bis zu einer Woche krankschreiben lassen. Der Vize-Gesundheitsminister Edwin Muguti bestätigte der staatlich kontrollierten Zeitung "The Herald" eine entsprechende Direktive.

Schulmediziner sollten Patienten zudem häufiger an die traditionellen Heiler überweisen. Es sei klar geworden, daß konventionelle Medizin nicht die Lösung für alle Gebrechen sei. Simbabwe folgt damit dem Beispiel seines Nachbarstaates Südafrika, der traditionelle Heiler bereits in sein Gesundheitssystem integriert hat.

Die durch eine knapp 1000prozentige Inflation in die Höhe geschnellten Kosten für konventionelle medizinische Behandlung sowie ein Exodus qualifizierter Ärzte und Krankenschwestern haben die Simbabwer in Scharen zu traditionellen Heilern wechseln lassen. Zulauf haben auch Quacksalber, die von sich behaupten, Aids heilen zu können. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »