Ärzte Zeitung, 21.09.2006

FUNDSACHE

Fische als Waffen im Kampf gegen Terror

Washington, New York und San Francisco setzen seit kurzem eine neue Waffe im Kampf gegen den Terror ein: Fische. Blaue Sonnenbarsche seien Wächter über das Trinkwasser, schreibt BBC online.

Denn in den USA würden Drohungen, das Trinkwasser zu vergiften, sehr ernst genommen. In den drei Großstädten werden je ein paar Sonnenbarsche in Aquarien gehalten, die ständig neu mit Trinkwasser aus der städtischen Wasserversorgung gefüllt werden.

Ein Computer-System registriert kleinste Streßzeichen bei den Fischen und sendet dann sofort einen Alarm per E-Mail, Pager oder eine Art Mobiltelefon, dem sogenannten "fish phone". Die Fische reagieren äußerst sensibel auf viele Toxine. Sie bewegen dann sofort ihre Kiemen sehr schnell, um die Partikel aus dem Körper zu entfernen.

Allerdings hat der Fisch-Einsatz auch seine Grenzen. Keime im Wasser etwa könnten die Sonnenbarsche nicht zuverlässig entdecken, heißt es. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (428)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »