Ärzte Zeitung, 22.09.2006

FUNDSACHE

Wer im Grünen lebt, ist kontaktfreudig

Eine Umgebung mit Bäumen und üppigem Grün macht Menschen kontaktfreudig. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie der Arizona State University, wo der Einfluß von Landschaften auf die menschliche Interaktion untersucht wurde, berichtet die österreichische Zeitung "Ärzte Woche".

Die Forscher haben auf dem Uni-Campus rund um 30 identische Wohnungen fünf verschiedene Landschaften rekonstruiert: eine mit Bäumen und Gras, eine mit Wüstenpflanzen, eine Oase, in der die beiden vorigen Landschaftstypen kombiniert wurden, und eine für Arizona typische karge Landschaft.

Die Kontrollgruppe wohnt in einer Landschaft aus einfachen Felsgrund. Seit 2005 leben 60 Bewohner in diesen künstlichen Dörfern. Vorläufige Ergebnisse zeigen, daß die Bewohner, die im Grünen leben, viel Kontakt mit ihren Nachbarn haben. In der Gegend, in der es fast kein Grün gibt, sprechen die Bewohner dagegen kaum miteinander. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »