Ärzte Zeitung, 25.09.2006

FUNDSACHE

Hilferuf eines Grundschülers

Mit einem dramatischen Hilferuf hat sich ein Grundschüler in der Eifelgemeinde Schleiden gegen die elterliche Anweisung zum Aufräumen seines Zimmers gewehrt.

Eine Passantin hatte vor einem Wohnhaus einen Zettel mit krakeliger Kinderschrift und dem Text "Ich brauche helfe holt bite die pulizei driten stok bite shnel" entdeckt, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Sofort kamen Polizeibeamte. Sie befürchteten, daß ein Kind in dem angrenzenden Haus gefangen gehalten wurde, das mit dem Zettel auf seine schlimme Lage aufmerksam machen wollte.

Tatsächlich wurden die Beamten in dem Haus auch fündig. Die Polizisten entdeckten einen Drittkläßler, der sein Kinderzimmer aufräumen sollte - wozu er aber keine Lust hatte und es mit Hilfe der Polizei abwenden wollte. Mit der Ermahnung, solch spektakuläre Hilferufe in Zukunft zu unterlassen, ließen die Polizeibeamten den Jungen in der Obhut der Mutter zurück. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »